Geiger, Rupprecht: Spardose (Leuchtgelb)

396100044
Zustellung innerhalb von 7 Werktagen innerhalb Deutschlands (innerhalb von 14 Werktagen in die EU oder Schweiz)


Preis je Stück
2.200,00

Achtung, nur noch 1 Stück Artikel vorrätig

inkl. ges. MwSt.
zzgl. Versandkosten
  • MasterCard

    Bezahlung mit MasterCard möglich.

  • VISA

    Bezahlung mit VISA möglich.

  • paydirekt

    Bezahlung mit paydirekt möglich.

  • giropay

    Bezahlung mit giropay möglich.

  • Bankeinzug <strong>(mit Registrierung)</strong>

    Bezahlung mit Bankeinzug möglich.

  • Registrierung

    Bei dieser Bestellung ist keine Registrierung erforderlich.

Zahlungshinweise

1994, Stahl, Aufl. 100, 37 x 41,5 x 15 cm

Rupprecht Geiger

1908 geboren in München
1926-29 Architekturstudium, Kunstgewerbeschule München
1965-76 Professur für Malerei, Staatliche Kunstakademie Düsseldorf
1988 Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
2009 gestorben in München
lebte und arbeitete in München

Rupprecht Geiger gründet 1949 zusammen mit Willi Baumeister, Fritz Winter und anderen die Gruppe ZEN 49, die sich nach den Erfahrungen der Nazizeit und des Krieges im Nachkriegsdeutschland nicht nur um einen künstlerischen, sondern auch um einen moralischen Neuanfang bemüht. Rupprecht Geigers großes Thema ist die Farbe, die er als autonomen Wert versteht und konsequent von allem Gegenständlichen löst. Wichtig sind ihm objektive Reduktion und Klarheit, dabei zielt er nie ins Metaphysische, wie etwa der Amerikaner Mark Rothko mit seinen abstrakten Farbfeldern. Charakteristisch für Geigers Ölbilder, Aquarelle und Siebdrucke sind leuchtende Farben, die zum Teil in kräftige Kontraste gesetzt und in einfachen geometrischen Formen auf den Bildträger gebracht werden. Eine besondere Vorliebe hegt der viermalige documenta-Teilnehmer für die Farbe Rot, mit der er sich seit den 1950er Jahren intensiv beschäftigt. In den 1960er Jahren entdeckt er zudem die Sprühpistole und Leuchtfarbe für sich.

Für den DSV Verlag schuf Rupprecht Geiger 1994 eine Spardose in der für ihn typischen Formensprache eines klaren, ovalen Stahlobjekts, ausgeführt in leuchtendem Gelb und Hellrot, von dem nur noch wenige Exemplare in Leuchtgelb verfügbar sind.

Werke im öffentlichen Raum und in öffentlichen Sammlungen, u.a.: Lenbachhaus, München, kunsthalle weishaupt, Ulm, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig, Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland, Staatliche Museen zu Berlin, Neue Nationalgalerie, Berlin, Museum für Gegenwartskunst, Siegen, Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt, Museum Folkwang, Essen, Museum Abteiberg, Mönchengladbach.

Die Spardosen sind in einem dem Alter entsprechenden guten Zustand.

Produktart:
Kunst
Auflage:
100
Erscheinungsjahr / Fassung (Jahr):
1994
Technik:
Stahl, gelb lackiert

Weitere Informationen: